Angebot

 

Grundsätzlich richtet sich das Angebot an Menschen die sich in einer schwierigen Lebensphase befinden und eine ambulante, psychiatrische Beratung und Begleitung in ihrem Alltag benötigen. Eine entsprechende Unterstützung kann vor oder nach einem Spital- oder Klinikaufenthalt angeboten werden.

Eine kontinuierliche, vertrauensvolle und individuelle Beziehungsgestaltung

Durch die regelmässigen Kontakte wird eine konstruktive Beziehung aufgebaut. Individuelle Bedürfnisse und Unsicherheiten werden gemiensam besprochen und angegangen. Die daraus entstehende  Vertrautheit bringt Stabilität und Sicherheit mit sich und steht mitunter im Vordergrund um gewünschte und vereinbarte  Ziele zu erreichen.

Grenzerfahrungen und Krisensituationen können frühzeitig erfasst und aufgefangen werden.


Erarbeiten von angepassten Tages- und Wochenabläufen – Alltagsbewältigung

Durch massgeschneiderte Interventionen in der Alltagsgestaltung können sich Klienten wiederum freier und zufriedener mit ihren Fähigkeiten auseinandersetzen und weiterentwickeln. Hierbei geht es um praktische Motivations-, Unterstützungs- und Begleitungsaufgaben wie, Einkaufen, Kochen, Putzen, Waschen und Kontakte pflegen. Die Wiederaufnahme einer individuellen Freizeitgestaltung gilt es anzugehen um sich wieder in der Gesellschaft zu positionieren und mitzuwirken. Wie weit verschiedene Gruppen- und Vereinsangebote besucht werden könnten gilt es zu klären.


Wiederaufbau der persönlichen Sozialkompetenz und Entwicklung des Selbstwertgefühls

Jeder Mensch hat eine Geschichte, einen enormen Erfahrungsschatz und spezifische Fähigkeiten. Diese oft verloren gegangenen Werte, gilt es wieder aufzubauen und im alltäglichen Leben zu nutzen. Zwischenmenschliche Kontakte sollen wieder aufgenommen um mit der Zeit ein, den Bedürfnissen entsprechendes, soziales Netzwerk aufzubauen und weiterzupflegen.

Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit sich zu verändern und zu entwickeln.


Förderung der Selbständigkeit und Unabhängigkeit

Hauptziel der Betreuungsphilosophie ist, dass sich die Betroffenen wieder unabhängiger und selbständiger in ihrem Lebensalltag bewegen können. Sie sind bereit die Verantwortung in ihrer Gesundheitsauseinandersetzung wieder zu übernehmen, sind optimal informiert und vernetzt, getrauen sich wieder vermehrt Ziele zu formulieren, ihre Ressourcen zu gebrauchen und sich selber zu verwirklichen.

Daraus resultiert, dass die professionelle Begleitung, im gegenseitigen Einverständnis ruhig auch in den Hintergrund treten darf damit sich die aufgebauten Lebenserfahrungen in ihrer Eigendynamik entwickeln und verändern kann.


Begleitung und Vernetzung für eine berufliche Wiedereingliederung

Die Arbeit hat einen hohen Stellenwert in unserer Kultur und jeder Mensch definiert sich "auch" über die Arbeit. Viele Betroffene verfügen über einen Berufsabschluss, haben Berufswünsche und sind bereit auch in berufsfremden Arbeitsgebieten tätig zu sein. Hauptsache sie werden wieder wahrgenommen und wertgeschätzt.

Die Kriterien, um die persönliche Grundarbeitsfähigkeit abzuklären oder gegebenfals wieder aufzubauen, sind die ersten Schritte für eine berufliche Wiedreingliederung. Trainingsmöglichkeiten werden von verschiedenen Institutionen angeboten und können den Weg in die Arbeitswelt wieder ermöglichen.


Arbeitsstelle behalten trotz psychischer Krise

Gerne berate und begleite ich Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber die interessiert und bereit sind ein Arbetisverhältnis weiterzuführen und hierbei eine professionelle Unterstützung wünschen.
 

Integrative Zusammenarbeit mit den verschiedenen Sozialpartnern, Angehörigen und Arbeitgebern

Eine konstruktive, wertschätzende und reflektierte Zusammenarbeit mit allen involvierten Fach- und Kontaktpersonen wird aktiv gepflegt.

Die Betratung und Begleitung von Menschen in schwierigen Lebensphasen ist immer eine Teamarbeit.

Ich vertrete eine trialogische, humanistische und systemische Berufshaltung.
 

Eine kompetente Krisenbegleitung

Durch eine frühzeitige Intervention in einem Krisenmoment kann die Krise ambulant überwunden, ein weiterer Klinikaufenthalt verhindert oder zumindest verkürzt werden.

Ein Krisenmanagementplan, wenn nicht schon vorhanden, wird mit jedem Klienten erstellt und gemeinsam mit allen involvierten Fachpersonen, Angehörigen und Arbeitgebern besprochen. Die Zielsetzung ist nebst der präventiven Wirkung, eine geordnete und professionelle Unterstützung und Behandlung in Krisenmomenten.

 

Psychiatrische Bedarfsabklärung nach KLV Art. 7

Angebot ab Mitte 2013